E-Commerce Best Practice ›

Image-Server Alles drin, was Produktbilder brauchen

Was ist das und wofür ist das gut?

70 %  aller Shopbetreiber bearbeiten ihre Bilder im Shop mit folgenden drei Methoden: Resizing, Optimization und Manipulation. Zwar gibt es noch viele weitere Optionen ein Bild zu bearbeiten, aber für ein Produktbild reichen diese Funktionen völlig aus. 

 

On top benötigt das Team noch eine Library für ein gutes Datenmanagement. 

Das war's.

 

Dennoch nutzen viele Händler teure Services, die zwar unendliche Features bieten, welche aber im Alltag nicht eingesetzt werden. Der Image Server schließt diese Produktlücke, und zwar Open Source.  Er ist Teil unserer Open Source Community, die dediziert für den E-Commerce, die Welt ein bisschen smarter macht. Neugierig? Dann findest du hier weitere Infos: osc.dev 

Technische Details

Der Image-Server ist als eigenständiger Server im  Setup integriert. 

 

Shop-Bilder werden dort gespeichert und können dort auch verwaltet werden. Wie bereits beschrieben, stehen als Methoden Resizing, Optimization und Manipulation zur Verfügung.

 

Das Tagging in der Library ermöglicht eine einfache und klare Datenhistorie. 

Die Usability ist schlank und intuitiv.  

Was bedeutet dies für dein Business?

Teure Lizenzen für Bildbearbeitungsprogramme werden mit Einsatz des Image Servers überflüssig. 

 

Alle Mitarbeiter können auf den Image-Server zugreifen.

Das ist für viele eine deutliche Vereinfachung des Workflows und vielleicht auch für dein Team. 

Dabei erfolgt die Abrechnung über die bereitgestellten Ressourcen (CPU) -  Arbeitsplätze interessieren uns nicht. 

Welche Risiken vermeidest du damit?

Ein Lizenzanbieter weniger ist doch was Feines in der Kostenplanung. Somit sind weder Preissteigerungen noch ein erhöhter Bedarf an Arbeitsplätzen als Faktoren zu beachten. 

 

Darüber hinaus sichert die Library auch die Daten-Transparenz.

Jeder Mitarbeiter hat Zugriff auf die Bilder.